Mafia

From SIFFwiki
Jump to: navigation, search
Mafia.jpg

Mafia ist...

Tagebuch

Im Journal werden die Ereignisse der Mafia Sessions festgehalten.

Regeln

Auf Mafia Regeln wird erklärt welche Grundbücher wir für unsere Mafia Kampagne benutzen und welche Hausregeln für unser Spiel gelten. Darauf dürfen sich sowohl die Spieler wie auch der GM berufen.

Charaktere

Sergio Rossi in der Mitte

Rolle der Charaktere:

  • Sergio Rossi: Dieb

Giuseppe Betazzi

Giuseppe Betazzi als junger Mann

Name: Giuseppe Betazzi (Wegen Guiseppe Garibaldi - italienschier Guerillakämpfer der massgeblich zur italienischen Vereinigung von 1860 beigetragen hat - Vater und Mutter sind Fans)

Geburtsdatum: 13. 5. 1867

Schulische Fähigkeiten: Ich bin gut im Rechnen und im Schreiben, kann gut Vorträge machen.

Hobbies: Ich mag es in der Werkstatt meines Grossonkels zu helfen und auch selbst Dinge zu bauen. Waffen faszinieren mich. Mit meinem Vater, Onkel und Grossonkel gehe ich auch gerne auf die Jagd.

Familie

Vater: Silvio Betazzi - Hufschmied

Mutter: Giulia Betazzi (ledige Rossi) - Hausfrau/Olivenbäuerin

Geschwister: Giorgia (14 Jahre), Pasquale (12), Fabio (10), Maria (8 Jahre)

Grosseltern väterlicherseits Carlo & Carolina Betazzi, hilft manchmal in der Werkstatt

Grosseltern mütterlicherseits Roberto & Laura Rossi - leben in einem Dorf 30km von Palermo entfernt, Bauern.

Onkel, Bruder von Silvio ist Pfarrer und heisst Paolo

Grossonkel, Waffenschmied in Palermo. Bekannt für seine doppelläufigen Schrotflinten für die Entenjagd.

Weitere Verwandte bereits nach USA ausgewandert oder im Dörfchen bei der Mutter-Verwandtschaft

Die Familie ist durchschnittlich religiös, der Paolo der Pfarrer natürlich sehr religiös

Da meine Eltern Fans von Garibaldi sind, haben sie mehr und mehr Probleme weil die meisten Sizilianer sich durch den Norden gegängelt fühlen. Könnte ein Grund sein warum meine Familie auswandern will/muss -> Unerwünschte politische Dissidenten.

Charakterblatt: File:Giuseppe Betazzi.pdf

Persönlichkeit

Gefährliche Gegner erachtet Giuseppe als Herausforderung - denn er liebt es Leute zu verarschen und je mächtiger sie sind, umso lustiger findet er's. Dieses Verhalten treibt ihn aber dazu sich stets verfolgt zu fühlen und einen guten Teil seiner Zeit dafür aufzuwenden sich abzusichern. Gutem Essen kann Giuseppe sehr selten widerstehen, eine Salami reicht aus und er vergisst die Welt um sich herum. Die Gefühle seiner Mitmenschen nimmt er zwar wahr, aber ein Gewissen scheint ihn nicht zu plagen. Jedoch hat er ein dunkles Geheimnis das er hofft in's Grab mitnehmen zu können.